Fundamente
3.
Keller
4.
Geschosswände
5.
Decken
6.
Dachstuhl
7.
Dacheindeckung
8.
Fenster
9.
Türen
10.
Fensterbänke
11.
Heizungsanlage
12.
Klempnerarbeiten
13.
Sanitäre Installation
14.
Elektroinstallation
15.
Fliesenarbeiten
16.
Malerarbeiten
17.
Fußböden
18.
Treppe
19.
Küche
20.
Außenanlagen
21.
Kosten
22.
Besondere Hinweise
 
23.
Sonstige

Allgemeines

Die Häuser werden den DIN-Normen entsprechend gebaut. Die Wärmedämmung
erfolgt gemäß der neuen Energie-Einsparverordnung vom Februar 2002 bzw. gemäß
den Richtlinien des Wohnungsbauprogramms 2004 der Hamburgischen Wohnungsbau-
kreditanstalt. Schallschutz gemäß DIN 4109 (Teil 1, Tabelle 3). Das Haus verfügt über
ein System zur kontrollierten Lüftung gemäß der DIN 1946 ohne Wärmerück-
gewinnungsanlage.

1. Erdarbeiten

Der Mutterboden im Bereich der Baukörper wird abgeschoben und, falls erforderlich,
vom übrigen Boden getrennt gelagert. Die Baugruben werden ausgeschachtet und
der Aushub seitlich auf dem Baugrundstück gelagert. Nach Fertigstellung der Keller
wird der Arbeitsraum mit dem Boden angefüllt und der überschüssige Boden wird
abgefahren.

2. Fundamente

Stahlbetonfundamente und Betonsohle gemäß Statik.

3. Keller

Die Kellerumfassungswände bestehen aus Beton. Die Fugen der Wandflächen werden
sauber dichtgewischt und die Außenwände gegen seitliche Bodenfeuchtigkeit isoliert.
Die Kellerrohbauhöhe misst 2,15 m. In allen Kellerräumen wird Estrich auf Trennlage
eingebracht.Die Stahlbetondecke wird gemäß statischen Berechnungen eingebaut.
Längsfugen dieser Decke sind kellerseitig sichtbar. Es werden Kunststoff-Kippfenster
mit einfacher Verglasung, Größe 100 x 50 cm, eingebaut. Die Kellertreppe besteht aus
Betonfertigstufen.
.

4. Geschosswände

Die Außenwände im Erd- und Obergeschoss bestehen aus Verblendsteinen,
Dämmung und Lecaelementen (Blähton). Teilflächen der Fassaden im Erd- und /
oder Obergeschoss werden als Putzfassade aus einem wärmedämmenden Ver-
bundsystem erstellt. Die Haustrennwände werden in zweischaliger Ausführung
mit Schalldämmmatten erstellt.
Nichttragende Innenwände werden als Leichtbauwände erstellt. Das Staffelgeschoss
besteht aus einer Holzkonstruktion/Lecaelementen. Die Fassadenverkleidung erfolgt
entsprechend der Architektenpläne. Das Staffelgeschoss ist ausbaufähig. Bei
ausgebauten Staffelgeschossen wird im Notarvertrag besonders darauf hingewiesen.

5. Decken

Die Keller-, Erd- und Obergeschossdecke besteht aus Stahlbeton gemäß Statik.

6. Dachstuhl

Die Dachkonstruktion besteht aus Nadelholz entsprechend der statischen Erfordernisse.
Der Dachüberstand beträgt ca. 25 cm. Die farbliche Gestaltung erfolgt als Lasur oder
Acrylbeschichtung zum Schutz der Hölzer. Alle Dachverbundhölzer sind nach den
Vorschriften imprägniert.

7. Dacheindeckung

DasDach wird vollflächig abgeschalt, mit einer Dachabdichtungsbahn versehen und extensiv
begrünt. Die Reihenhäuser mit Dachterrasse erhalten oberhalb der Dachabdeckungsbahn einen
begehbaren Holzbelag
.


8. Fenster / Fenstertüren

Die Fenster werden aus weißem Kunststoff gefertigt mit Isolierverglasung. Die zu
öffnenden Fenster / Fenstertüren sind mit Einhanddrehkippbeschlägen ausgerüstet.

9. Türen

Die Hauseingangstür wird aus Kunststoff gefertigt und entsprechend den Architekten-
plänen farbig gestaltet bzw. farbig gestrichen. Die Sicherung der Haustür erfolgt über
eine Mehrfachverriegelung mit einem PZ-Schloss. Die Innentüren im Erd- und Ober-
geschoss bestehen aus Holzzargen mit überfälzten Türblättern aus Buche-Dekor.
Die Tür im Keller (Treppenbereich) ist eine sogenannte Mehrzwecktür aus feuerver-
zinktem Stahlblech mit einer Einbrennpulverbeschichtungund einseitig mit Dämmstoff
belegt. Die Türen besitzen ein Einsteckschloss mit Schlüssel, Drückergarnitur und
Langschild.

10. Fensterbänke

Die Außenfensterbänke bei den bodentiefen Tür- und Fensterelementen im Erdgeschoss
der Verblendsteinfassade bestehen aus Pressklinkern, die übrigen Sohlbänke als Roll-
schicht analog der Verblendung. Bei den Häusern mit Putzfassade im Erd- und Ober-
geschoss besteht die Außenfensterbank aus Aluminium techn. eloxiert. Im Staffel-
geschoss werden die Außenfensterbänke aus Zinkblech erstellt. Die Innenfensterbänke
im Erd- und 1. Obergeschoss bestehen aus Agglo-Marmor und werden in der Breite dem
Heizkörper angepasst.


11. Heizungsanlage

Die Häuser erhalten eine Gasbrennwerttherme (für Heizung und Warmwasser) nach
DIN-Vorschriften mit ca. 120 ltr. Warmwasserstandspeicher, Warmwasserzirkulations-
leitungen für Bad, Küche und Gäste WC.Die Flächenheizkörper erhalten Thermostatventile.
Das gesamte Rohrsystem besteht aus isolierten Kupferrohr- bzw. Kunststoffleitungen und
wird in schwimmendem Estrich verlegt.

12. Klempner-/Schlosserarbeiten

Die Abdeckungen des Verblendmauerwerks und die Fallrohre für die Entwässerung der
Dachfläche bestehen aus Zinkblech. Die Reihenhäuser mit Dachterrasse erhalten zur
Terrassenseite ein Brüstungsgeländer aus feuerverzinktem Stahl.
Die Brüstungsgeländer an den Giebelseiten und zu den benachbarten Reihenhäusern sowie
die Sichtschutzelemente werden passend zur Fassade im Staffelgeschoss erstellt. Auch die
bodentiefen Fensterelemente im I. Obergeschoss werden mit feuerverzinkten Brüstungs-
geländern ausgestattet.

13. Sanitäre Installation

Das Bad erhält einen Waschtisch von ca. 63 cm Breite mit einer verchromten Einhebel-
mischbatterie sowie eine Stahlblecheinbauwanne 170 x 75 cm (mit wärmeisolierendem
Poresta-Wannenträger) mit Einhebel- Wannenfüll- und Brausebatterie und ein wand-
hängendes Porzellan-WC-Becken mit Kunststoffdeckel.
Das Gäste-WC erhält ein Handwaschbecken von ca. 45 cm Breite mit einer verchromten
Einhebelmischbatterie sowie ein wandhängendes Porzellan-WC-Becken mit Kunststoff-
deckel. Waschmaschinenanschluss im Keller II. Auf der Terrasse befindet sich eine Wasser-
zapfstelle in frostsicherer Ausführung.
Alle Sanitärobjekte werden in weiß geliefert.

14. Elektroinstallation

Die Elektroinstallation erfolgt nach den VDE-Vorschriften ab Hausanschlusskasten mit
Zubehör und Zähler. Die Verteilung einschl. der Sicherungsautomaten erfolgt im Keller II.
Je Kellerraum ist eine Brennstelle und eine Steckdose vorhanden

 

Haustür:
1 Brennstelle, 1 Ausschaltung
Diele:
1 Brennstelle, 1 Steckdose, 2 Ausschaltungen, Zweiklanggong,

 

1 Telefonleerrohr

Gäste-WC:
1 Brennstelle, 1 Steckdose

Küche:

1 Brennstelle, 4 Steckdosen, Anschlüsse für E-Herd,
Kühlschrank und Geschirrspüler

Wohnraum:

2 Brennstellen, 5 Steckdosen, 1 Fernsehleerrohr
Terrasse:
1 Steckdose mit Innenausschaltung
Flur:
1 Brennstelle, 1 Steckdose, 1 Wechselschaltung
Bad:
1 Brennstelle, 1 Steckdose, Erdung der Bad- oder Duschwanne
Elternschlafzimmer:
1 Brennstelle, 3 Steckdosen
Kinderzimmer:
1 Brennstelle, 2 Steckdosen

 








 

 


15. Fliesenarbeiten

In der Küche werden ca. 3,50 lfdm. Arbeitsband, ca. 60 cm hoch, aus Fliesen (Richt-
preis EUR/m2 30,-) eingesetzt und weiß gefugt. Das Badwird 1,50 m, das WC 1,20 m
hoch mit Fliesen 25 x 20 cm (Richtpreis EUR/m2 15,-) gefliest und verfugt. Es werden
Fußbodenfliesen 20 x 20 cm,25 x 25 cm oder 30 x 30 cm in Küche, Diele, WC und Bad
(Richtpreis EUR/m2 15,-) verlegt und verfugt.
Mit elastischen Fugendichtungsmassengefüllte Fugen sind je nach Beanspruchung
wartungsbedürftig.

16. Malerarbeiten

Sämtliche Wände und Decken im EG und OG werden mit Raufasertapete tapeziert und
weiß gestrichen.Die Dachüberstände werden mit farbigen Lasuren bzw. Acrylfarben be-
handelt. Die Stahlkonstruktion der Geschosstreppe in dem offenen Treppenhaus wird
anthrazitfarbig lackiert. Die Betonstufen im offenen Treppenhaus zum Kellergeschoss
werden mit einem lösungsfreien Anstrich (RAL 7030 oder 7032) versehen
.

17. Fußböden

Alle Räume im EG und OG erhalten einen schwimmenden Estrich nach Vorschrift. Im
Kellergeschoss wird ein Estrich auf Trennlage eingebaut. Im Flur sowie in den Wohn-
und Schlafräumen wird Teppichboden verlegt (Richtpreis EUR/m2 15,-).

18. Treppe

Die Häuser mit dem offenen Treppenhaus erhalten im Erdgeschoss eine Buchenparkett-
Stahlharfentreppe mit Buchenhandlauf und Stahlbrüstungsgeländer im 1. OG. Die anderen
Häuser erhalten eine geschlossene Betontreppe mit einem Buchenhandlauf und einem
Teppichbodenbelag (Richtpreis EUR/m2 15,-). Im 1. OG wird ein Stahlbrüstungsgeländer
eingebaut. Der Treppenlauf kann individuell bis kurz vor Baubeginn festgelegt werden.


19. Küche

Kücheneinbauzeile mit Ober- und Unterschränken, einer Einbauspüle, einem Einbau-E-Herd
in Edelstahl mit Glaskeramik-Kochfeld, einer Dunstumlufthaube in Edelstahl, einem Kühl-
schrank mit 3 Sterne Gefrierfach sowie einem Geschirrspüler
.


20. Außenanlagen

Das Grundstück wird maschinell einplaniert. Die Zuwegung wird gepflastert, die Terrasse
besteht aus Betonplatten. Die Gestaltung aller sonstigen Außenanlagen ist der Grundlagen-
urkunde zu entnehmen. PKW-Stellplätze werden angelegt. Die Carports werden entweder
mit der Dachkonstruktion der Häuser überdacht oder als freistehende Konstruktion ebenfalls
mit extensiv begrünten Dächern versehen und auf einem Holzständerwerk gemäß Statik ge-
gründet. Die Stellplätze/Carports sind gemäß der Teilungserklärung zugeordnet
.

21. Kosten

Kosten für Behördenleistungen, Katasterunterlagen, Baugenehmigungs- und Abnahmege-
bühren sowie die Versorgung des Hauses (Strom-,Wasseranschlüsse) und die Entsorgung
des Hauses (Regenwasser- und Schmutzwasserleitungen) sind im Festpreis enthalten.
Die Kosten für eine messtechnische Prüfung der Winddichtigkeit der Außenbauteile sind für
je 2 Häuser einer Hauszeile im Festpreisenthalten.

22. Besondere Hinweise:

a) Die Häuser werden entsprechend den Anforderungen der Energie-Einsparverordnung
2002 wie auch denen der Hamburgischen Wohnungsbaukreditanstalt erstellt. Insbesondere
bei der Wärmedämmung werden die von der Hamburgischen Wohnungsbaukreditanstalt
geforderten Werte erreicht.

b) Jedes Haus erhält eine Lüftungsanlage, die Energie sparen hilft, die bedarfsgerecht lüftet
und damit die Gesundheit des Menschenschützt sowie der Bausubstanz nutzt. Der ständige
Betrieb dieser Anlage ist zu gewährleisten. Diese Art der Lüftung spart mehr Energie als die
bisher klassische Methode.
 

23. Sonstiges

Diese Broschüre enthält viele Informationen und Hinweise für Sie. Mit größter Sorgfalt
haben wir die hier vorliegenden Angaben, Darstellungen und Berechnungen zusammen-
gestellt und auf ihre Richtigkeit zum Zeitpunkt der Herausgabe im August 2004 geprüft.
Für die Vollständigkeit aller Informationen kann keine Gewähr übernommen werden.
Die abgebildeten Zeichnungen entsprechen dem Planungsstand vom August 2004.
Falls Abweichungen von der Bau- und Ausstattungsbeschreibung durch behördliche
Auflagen oder Anordnungen oder aus sonstigen Gründen notwendig werden, bleiben
diese vorbehalten, soweit sie den Wohnwert nicht beeinträchtigen und sich nicht wert-
mindernd auswirken.
Für eventuelle Eigenleistungen sowie individuelle Wünsche, soweit sie in der Planung
Berücksichtigung finden können, sind wir gerne bereit, Ihnen attraktive Angebote zu
unterbreiten. Für die Umsetzung sind ausschließlich die genehmigten Baupläne oder
beurkundeten Unterlagen verbindlich.
Da Abbildungen in Prospekten nur bedingt maßstabsgerecht sind, entnehmen Sie bitte
die Maße für Einrichtungszwecke grundsätzlich den Bauzeichnungen; zur Vergewisserung
sollten die Maße vor Ort überprüft werden. In den Plänen eingezeichnete Möblierungen,
Küchen, Waschmaschinen und Bodenmarkierungen dienen lediglich der Orientierung und
sind nicht im Angebotspreis enthalten.
Die Farbgebungen der Ansichten, auch in den Beilagen, sind nicht verbindlich.

Stand: 01.12.2005